Dialog Situation
Individueller Sanierungsfahrplan (iSFP) und Vor-Ort-Beratung

Sie planen eine Gebäudesanierung? Unsere Energieexperten geben Ihnen den Weg vor.

Wir zeigen Ihnen die korrekte Vorgehensweise, um bei der Modernisierung ihres Gebäudes die bestmögliche Energieeffizienz zu erreichen und dabei alle möglichen Zuschüsse und Fördermittel auszuschöpfen, die zur Verfügung stehen. Die Bode Planungsgesellschaft für Energieeffizienz ist der richtige Ansprechpartner, wenn es um Sanierungsmaßnahmen im Gebäudebestand geht.

Ihr individueller Sanierungsfahrplan

Die Entscheidung ist getroffen! Das Gebäude soll saniert werden.

Aber welche Maßnahmen sind sinnvoll, gibt es eine Abfolge, die man beachten sollte und was ist eigentlich mit Fördermitteln? All diese Fragen werden im Rahmen eines individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP) beantwortet. Dieses Energiegutachten ist somit die ideale Grundlage für Ihr Sanierungsprojekt.

Gutachten erstellen

Für die Erstellung des Gutachtens gibt es eine Richtlinie, so dass gewisse Inhalte fest vorgeschrieben sind. Jedoch gibt es viele Möglichkeiten eigene Schwerpunkte festzulegen. Diese Energieberatung ist ein Baustein des umfangreichen Fördermittelangebots, das durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zur Verfügung gestellt wird. Ziel ist es den Immobilienbesitzern durch Einbindung eines Energie-Effizienzexperten mehr Sicherheit bei der Entscheidungsfindung zu vermitteln. Gleichzeitig wird auf diese Weise sichergestellt, dass durch die Inanspruchnahme einzelner Förderprogramme (Einzelmaßnahmen) ein gut abgestimmtes Gesamtkonzept realisiert wird.

Sanierungsfahrplan erstellen und doppelt profitieren

Im BAFA-Förderprogramm „Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude“ wird die Ausarbeitung des Sanierungsfahrplans gefördert. Als Auftraggeber erhalten Sie auf diesem Weg einen anschaulichen Bericht bei geringem Eigenanteil. Gleichzeitig führt der Sanierungsfahrplan zu einem Förderbonus. Bei Beantragung einer förderfähigen Maßnahme steigt der jeweilige Fördersatz um 5%, wenn diese Maßnahme zuvor in einem Sanierungsfahrplan abgebildet wurde.

Welchen Nutzen bringt der Sanierungsfahrplan neben dem Förderbonus?

Im Rahmen der Ausarbeitung können verschiedene Sanierungsmaßnahmen genauer betrachtet werden. Diese Maßnahmen werden hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Machbarkeit und CO2-Einsparung bewertet. Auch die Fördermöglichkeiten werden aufgezeigt.

Wie wird der Sanierungsfahrplan erstellt?

Thermografie Bild

Im Rahme der Ausarbeitung erfolgt eine softwaregestützte Gebäudeerfassung. Hierzu sollten idealerweise die Grundrisse und Schnitte des Gebäudes zur Verfügung gestellt werden. Auch Angaben aus der Bauakte oder Rechnungen zu bereits durchgeführten Sanierungsmaßnahmen sind hilfreiche Informationsquellen. Alle weiteren Details werden im Rahmen eines Vor-Ort-Termins erfasst. So wird der Ist-Zustand des Gebäudes eins zu eins in ein Simulationsprogramm überführt.

Welche Sanierungsmaßnahmen werden abgebildet?

Gemäß der Richtline des BAFA müssen neben einer Gesamtsanierung (KfW Effizienzhaus), zwei bis maximal fünf aufeinander folgende Maßnahmenpakete abgebildet werden. Es besteht jedoch keine Verpflichtung alle Sanierungsvorschläge umzusetzen. Die einzelnen Maßnahmenpakete können passend zu Ihren Plänen ausgewählt werden.

Wie wird der Sanierungsfahrplan gefördert?

Die Ausarbeitung dieses Gutachtens wird durch das BAFA gefördert. In Abhängigkeit der Wohneinheiten gibt es folgende Zuschüsse:

  • Ein- und Zweifamilienhaus: max. 1 300 €
  • Gebäude ab 3 Wohneinheiten: max. 1 700 €

Der Zuschuss beträgt maximal 80% des Beratungshonorar, so dass stets ein gewisser Eigenanteil zu erbringen ist. Der Zuschuss fließt dabei direkt an den Energieberater, so dass lediglich der besagte Eigenanteil zu zahlen ist. Im Vergleich zu vielen anderen Förderprogrammen muss der Antragsteller hier also nicht in Vorleistung gehen.

Beeinflusst der Sanierungsfahrplan auch die Förderhöhe der geplanten Sanierungsmaßnahme?

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) umfasst zahlreiche Förderprogramme. Hierzu zählt auch die Umsetzung von Einzelmaßnahmen an Bestandsgebäuden. Je nach Maßnahme gelten unterschiedliche Fördersätze. Antragsteller haben die Auswahlmöglichkeit zwischen einem reinen Zuschuss oder einer zinsgünstigen Finanzierung in Verbindung mit einem Tilgungszuschuss. Grundsätzlich erhöht sich der jeweils geltende Fördersatz um 5%, wenn die beantragte Maßnahme zuvor in einem Sanierungsfahrplan erarbeitet wurde.

In welchem Zeitraum müssen die Sanierungsmaßnahmen umgesetzt werden?

Der Sanierungsfahrplan soll als langfristige Übersicht für aufeinander folgende Sanierungsschritte dienen. Die Ausarbeitung hat eine Gültigkeit von 15 Jahren. Innerhalb dieses Zeitraums kann für förderfähige Maßnahmen der erhöhte Fördersatz beantragt werden.

Weitere Vorteile:

  • Fahrplan zum hohen Effizienzstandard

  • auf Schnittstellen zwischen Gewerken wird hingewiesen

  • spätere Anpassungen können vermieden werden


Sie entscheiden sich für eine Gesamtsanierung in einem Zug?

Wenn ihr Ziel ist, möglichst bald in einem Energieeffizienshaus zu wohnen, erstellen wir Ihnen ein entsprechendes Konzept für eine Gesamtsanierung in einem Zug.

Bei der Vor-Ort-Beratung handelt es sich um eine Maßnahme, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ins Leben gerufen wurde.

Das Energiegutachten soll als Hilfestellung bei einer "Komplettsanierung in einem Zug" dienen.

Anhand von Grundrissen und Daten (Ausführung der Heizungsanlage, Isolierung Dach und Außenwände, Baujahr der Fenster, usw.) die bei einem Termin Vor-Ort erfasst werden, wird zunächst der energetische Ist- Zustand des Gebäudes erfasst. Unter Berücksichtigung der Kundenbedürfnisse werden verschiedene Sanierungsmaßnahmen aufgezeigt und hinsichtlich ihrer Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und der zu erwartenden Emissionen bewertet.

Einige regionale Förderprogramme setzten die Durchführung einer Vor-Ort-Beratung voraus.

Ihr Vorteil:

  • Neutrale Einschätzung des Gebäudezustands
  • Ermittlung von wirtschaftlichen Sanierungsmaßnahmen
  • ausführliche Dokumentation der Ergebnisse

Wie wird die Vor-Ort-Beratung gefördert?

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert die Vor-Ort-Beratung mit einem Zuschuss von 80% (Ein- und Zweifamilienhaus maximal 1300 Euro; ab 3 Wohneinheiten maximal 1700 Euro).


Gerne erstellen wir für Sie ein Energiegutachten unter Berücksichtigung ihrer individuellen Anforderungen. Das Ergebnis wird in einem persönlichen Gespräch erläutert.

Sebastian-Elak-Projektleiter
Sebastian Elak M.Sc.
Projektleiter