Sanierungskonzept und Neubauberatung

Mit Sanierungskonzepten und Neubauberatungen zu effizienten Gebäuden

Erfahren Sie mit Hilfe eines hoch geförderten Sanierungskonzeptes, wie Sie im Bestand Energie und Kosten sparen können oder gehen Sie beim Neubau über den Standard hinaus und setzen Zeichen!

Einsparpotential ermitteln

3D-Modell Sanierungskonzept

Im Rahmen des BAFA-Förderprogramms "Energieberatung für Nichtwohngebäude von Kommunen und gemeinnützigen Organisationen" erhalten kommunale Gebietskörperschaften, deren Eigenbetriebe, kommunale Zweckverbände, Unternehmen mit mehrheitlich kommunalem Hintergrund sowie gemeinnützige Organisationsformen und Religionsgemeinschaften eine Förderung für ein energetisches Sanierungskonzept. Dies kann in Form eines Sanierungsfahrplans erfolgen oder als umfassende Sanierung zu einem KfW-Effizienzhaus 70 bzw. 100 oder einem KfW-Effizienzhaus Denkmal.

Auf dieser Grundlage werden wirtschaftlich sinnvolle Investitionen in der Energieeffizienz aufgezeigt und dargestellt. Alternativ wird eine Neubauberatung für Nichtwohngebäude gefördert, basierend auf dem KfW-Effizienzhausstandard (EH 55 oder EH 70). Gegenstand der Beratung sind Nichtwohngebäude, die sich im Bundesgebiet befinden.

BAFA-Förderung sichern

  • Die Förderung wird als Anteilsfinanzierung in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses an den antragstellenden Berater gewährt. Sie wird als Projektförderung auf Ausgabenbasis bewilligt. Förderfähig ist jeweils das Netto-Beraterhonorar (bei vorsteuerabzugsberechtigten Einrichtungen) oder das Brutto-Honorar (bei nicht-vorsteuerabzugsberechtigten Einrichtungen) .
  • Die Zuwendung beträgt bis zu 80 % der förderfähigen Ausgaben, jedoch maximal 15.000 Euro (abhängig von Art und Nutzung des Gebäudes). Für die Präsentation des Beratungsberichts durch den Berater in Entscheidungsgremien des Beratenden kann zusätzlich eine Zuwendung in Höhe von 500 Euro beantragt werden.
  • Die Energieberatung bzw. Neubauberatung des Nichtwohngebäudes kann nur einmal im Rahmen dieser Richtlinie gefördert werden. Der Antragsteller hat die Möglichkeit, mehrere Beratungen an verschiedenen Objekten bei demselben Beratungsempfänger durchzuführen.

Wir erstellen Ihnen gerne individuell für Ihr Gebäude ein Angebot inkl. der zu erwartenden Förderung!

Rechtzeitig vor Umsetzungsbeginn beantragen!

Bitte beachten Sie, dass die meisten Fördermittel unbedingt vor Umsetzungsbeginn (Beauftragung gilt bereits als Umsetzungsbeginn) beantragt werden müssen!

Setzen Sie sich bitte rechtzeitig mit uns in Verbindung!

Ansprechpartner

Sebastian Rickert M.Sc.
Abteilungsleiter Gewerbe, Industrie & Kommunen

Der Umweltingenieur Sebastian Rickert ist Meister über Raum und Zeit – klingt nach Science Fiction, stimmt aber. Denn er ist nicht nur Ihr Experte für die Gebäudeaufnahme mithilfe eines 3D-Raumscanners, zu den persönlichen Spezialgebieten des examinierten „Master of Science“ gehört außerdem „Environmental Sustainability and Life Cycle Engineering“. Als Leiter des Bereichs Gewerbe, Industrie & Kommunen ist er verantwortlich für das Berechnen von Heiz- & Kühllasten sowie für die Erstellung von energetischen Bewertungen und Energieaudits.

Kompetenzen & Interessen: Energietechnik / Umwelt- und Ressourcengerechtes Bauen / Ver- und Entsorgungswirtschaft / Handball / Reisen / Tauchen

Jan Müller M.Eng.
Projektleiter

Seine Kompetenz geht gleich mehrfach in die Tiefe: Jan Müller ist gelernter Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik und Master für „Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen“. Er hat als technischer Sachbearbeiter im Förderprogramm Querschnittstechnologien des BAFA gearbeitet. Er unterstützt Sie bei der Konzeptentwicklung der energetischen Optimierung von Produktionsprozessen und im ganzheitlichen Bereich der Nichtwohngebäude. Und ist Ihr Experte für die Beantragung von Fördermitteln im gewerblichen und industriellen Bereich.

Kompetenzen & Interessen: Thermische Gebäudesimulation / Energiekonzepte / Sport / Musik / Bass