Quartierskonzepte

Ganzheitlich gedacht mit Quatierskonzepten

Mit einem Konzept zur energetischen Quartierssanierung lassen sich Quartiere, also Stadtteile, Stadtviertel, Industriegebiete oder Wohnviertel, ganzheitlich energetisch untersuchen und Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung und Klimafolgenanpassung gebäudeübergreifend planen, um im Anschluss realisiert zu werden. Die Bode Planungsgesellschaft unterstützt ihre Kommune oder ihre Stadt bei ihrem Vorhaben energetisch sinnvolle und zukunftsfähige Lösungen zu verwirklichen.

Energiesicherung und Lebensqualität

Beispiel einer Quartiersplanung

Nicht nur der Energiebedarf und die Mobilität sind Bestandteil eines Quartierskonzeptes, auch die (Weiter-) Entwicklung der Qualität des Aufenthalts sowie der Klima- und Artenschutz spielen eine wichtige Rolle in der Zukunftsfähigkeit eines jeden Gebiets. Die Bedeutung des Quartieres als Lebens- und Aufenthaltsraum hat sowohl bei den Bewohnern als auch bei Besuchern und angrenzenden Liegenschaften eine enorme Wichtigkeit. Diese und andere individuelle Erkenntnisse zeigen viele Analysen von Erhebungen in den betrachteten Viertel. Deshalb möchten wir, neben energetisch sinnvollen Lösungen, auch den Fokus auf die Steigerung der Aufenthalts- und Lebensqualität im Ortsteil und die Zukunftsfähigkeit, gerade im Hinblick auf das sich verändernde Klima, zu einem ihrer Ziele machen.


Ablaufplan einer Quartiersentwicklung

Befragung im Quartier
  • Analyse der räumlichen und soziodemografischen Gegebenheiten

  • Energetischen Ist-Zustand ermitteln

  • Potenzialermittlung und Maßnahmenkonzeption

  • Öffentlichkeitsarbeit in der Konzeptphase

  • Befragungsergebnisse zusammenführen

  • Lösungen erarbeiten


Energetische Betrachtung und Klimafolgeanpassung

Energetische Gesamtbetrachtung

Unsere Erfahrung aus dem Bereich Energieeffizienz im Gebäudebestand und bei der Konzeption von Neubauten sind wichtige Informationen für die globale Betrachtung. Der Blick über das einzelne Gebäude hinaus lässt dabei eine angepasste Betrachtung der Strom- und Wärmeversorgung zu, die zu einer höheren Gesamteffizienz und einem höheren Gesamtnutzen für die Gemeinschaft führen kann. Mit dieser Grundlage werden weitere Möglichkeiten eröffnet, wie ein Quartier in das vorgelagerte Gesamtsystem integriert und in diesem Zusammenhang auch genutzt werden kann.


Weitere Ziele sind: den Anteil erneuerbarer Energien zu steigern, Klimafolgeanpassungen wie Starkregenvorsorge einzubeziehen, die Mobilität klimafreundlicher zu gestalten sowie die städtebauliche Anpassung an den immer schnelleren Wandel voranzutreiben.

Ihre Ansprechpartner

Sebastian-Rickert-Abteilungsleiter-Gewerbe-und-Kommunen
Sebastian Rickert M.Sc.
Abteilungsleiter Gewerbe und Kommunen
Lisa-Efkemann-Projektleiterin
Lisa Efkemann M.Eng.
Projektleiterin