"Wie wird das eigene Haus zum Klimaschützer"

Die Stadt Münster hat am 23. September zu einer kostenlosen Informationsveranstaltung eingeladen. In den Räumlichkeiten der Handwerkskammer wurde das Thema "Nachhaltiges Bauen" anhand von drei Fachvorträgen vertieft. Das Büro Bode durfte sich an dieser Veranstaltung mit einem kurzen Vortrag zum Thema Heizungstechnik beteiligen. Grundlagen für die Auslegung einer Photovoltaik unter der Überschrift "Sonne im Tank" wurde von Herrn Nakazi von der Verbraucherzentrale NRW vorgetragen. Mit einigen praktischen Eindrücken zu den unterschiedlichen Ausführungen der Gebäudehülle konnte Herr Laabs die Veranstaltung im Demonstrationszentrum der Handwerkskammer abrunden.

Ausverkauft!

Aufgrund der aktuellen Präsenz des Themas folgten viele interessierte Bürger dem Aufruf der Stadt Münster und meldeten sich zu der Veranstaltung an. Da die Teilnehmerzahl begrenzt war, mussten leider einige Absagen erteilt werden.

Die Vorträge

Das Thema Bauen ist so umfangreich, dass man bei der Zusammenstellung eines Vortrags immer vor der Herausforderung steht, den Fokus auf die wirklich relevanten Punkte zu legen. Hinzu kommt, dass sich das Publikum einer solchen Veranstaltung immer aus Besuchern mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und Erwartungen zusammensetzt. Die drei Vorträge sollten einen ersten Einblick in die jeweiligen Bereiche vermitteln.

Heizungstechnik
Die gängigsten Systeme (Brennwerttechnik, Wärmepumpe, Biomasse, thermische Solaranlagen) wurden vorgestellt. Ziel war es den Besuchern einen Überblick zu vermitteln und auf Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Systeme hinzuweisen. Auch die verfügbaren Förderprogramme und Möglichkeiten zur Optimierung bestehender Systeme wurden besprochen.

Photovoltaik
Als erstes wurden einige Grundlagen zum Aufbau und Funktion einer Photovoltaikanlage erläutert. Die Varianten Einspeisung oder Eigennutzung in Verbindung mit einem Batteriespeicher wurden diskutiert. Herr Nakazi von der Verbraucherzentrale NRW legte den Schwerpunkt seiner Präsentation dann auf die bedarfsgerechte Auslegung einer Photovoltaikanlage. Doch nicht nur die Auslegung der Module sollte gut überlegt sein, auch bei der Auswahl des passenden Elektroautos sollte sich jeder die Fragen stellen, welche Reichweite im Alltag tatsächlich benötigt wird.

Gebäudehülle
Nach den theoretischen Vorträgen wurde es dann etwas anschaulicher. Herr Laabs vom HBZ-Münster führte die Besucher durch das Demonstrationszentrum "Bau und Energie" des HBZ-Münsters. Beim Bau dieses Gebäudes wurden unterschiedliche Wand -und Dachaufbauten umgesetzt und mit diversen Messinstrumenten ausgestattet. Anhand von Messreihen kann so der Temperaturverlauf und Feuchtegehalt innerhalb der Bauteile dargestellt werden. Die verschiedenen Bauteile werden als Schnittmodelle im 1:1 Maßstab ausgestellt, so dass Besucher die unterschiedlichen Ausführungen im Detail nachvollziehen können.

Fazit

Im Rahmen einer gut organisierten und gut besuchten Veranstaltung macht ein Vortrag zu einem unserer Schwerpunkthemen am meisten Spaß.
Vielen Dank an die Stadt Münster für die Einladung und auch vielen Dank an das HBZ-Münster für die angenehmen Räumlichkeiten.
Gerne wieder!