Bedarfsausweis

Bedarfsausweis für Wohngebäude und Nichtwohngebäude

Der Energieausweis oder Energiepass als Bedarfsausweis ist die beste Möglichkeit den Stand der Energieeffizienz eines Gebäudes (sowohl Wohn als auch Nichtwohngebäude) abzubilden. Dieser sollte, da es ein offizielle Dokument ist, durch erfahrene Experten im Bereich der thermischen Gebäudehülle und der Anlagentechnik erstellt werden.

Was ist ein Bedarfsausweis?

Ein Bedarfsausweis ist ein spezieller Energieausweis. In Abgrenzung zum Verbrauchsausweis wird nicht der tatsächliche Verbrauch des Gebäudes und der Nutzer bewertet, sondern anhand der Gebäudesubstanz (Dämmung, Qualität der Fenster, Heizungsanlage etc.) der theoretische Energiebedarf ermittelt.

Wie lange dauert die Ausarbeitung eines Bedarfsausweises?

Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden und hängt stark von der vorhandenen Datenmenge und der Größe des Gebäudes ab. Je besser die Datengrundlage und je kleiner das Gebäude ist, desto schneller kann die Verarbeitung der Daten erfolgen. Der Grundriss des Gebäudes sollte idealerweise spätestens beim Vor-Ort-Termin bereitgestellt werden. Muss das Gebäude aufgrund fehlender Grundrisspläne händisch ausgemessen werden, erhöht sich die Bearbeitungszeit deutlich!

Wie wird das Gebäude energetisch bewertet?

Der Bedarfsausweis bewertet die Immobilie anhand des theoretisch auftretenden Energiebedarfs. Dazu werden alle für den Energiebedarf relevanten Bauteile (Außenwand, Dach, Fenster etc.) während eines Vor-Ort-Termins energetisch begutachtet. Oft kann im Bestand die Bewertung der Dämmqualität eines Bauteils nur augenscheinlich erfolgen, was naturgemäß nicht der absoluten Wahrheit entspricht. Um dieses Problem zu lösen, kann anhand einer Gebäudeakte oder Daten aus dem Bauantrag der Schichtaufbau des Bauteils ermittelt werden. Sollten diese Daten nicht mehr vorliegen, werden die jeweiligen Bauteile anhand des Baujahrs bzw. der Baualtersklasse bewertet. Ist die bestehende Datengrundlage schlecht, ist ein Vor-Ort-Termin unumgänglich.

Neben der Gebäudehülle spielt die verbaute Anlagentechnik für die Bewertung der Immobilie eine erhebliche Rolle. Im Wohngebäude werden dazu Daten zur Heizungsanlage und zur Trinkwarmwasseraufbereitung benötigt. Auch eine verbaute Lüftungsanlage wird in der energetischen Bewertung berücksichtigt. Die verwendeten elektrischen Geräte im Gebäude (z.B. Beleuchtung, Elektrokleingeräte etc.) bleiben unberücksichtigt.

Für die Erstellung des Ausweises wird anschließend auf Grundlage der ermittelten Daten und auf Basis der Gebäudegrundrisse ein 3D-Modell erstellt. Die zuvor erfassten Informationen werden anschließend auf das Modell übertragen. Aus diesen Daten wird der Bedarfsausweis erstellt.

Welche Vorteile hat ein Bedarfsausweis gegenüber einem Verbrauchsausweis?

  • Anhand des auf der Gebäudesubstanz basierten Berechnungsverfahrens kann das Gebäude nutzerunabhängig bewertet werden und ermöglicht so einen objektiven Vergleich mit anderen Kauf- und Mietobjekten. So wird bedarfsbasierend der zu erwartende Verbrauch eines Gebäudes ermittelt.
  • Anhand der erhobenen Daten können Aussagen zu Sanierungsmaßnahmen getroffen werden.

Ich brauche einen Bedarfsausweis. An wen kann ich mich wenden?

Wir haben jahrelange Erfahrung mit der Erstellung von Bedarfsausweisen und beraten Sie gerne. Anschließend kümmern wir uns um eine schnelle Ausarbeitung, damit Sie Ihre Immobilie ohne Wartezeiten anbieten können.

Alexander Lückge B.Eng.
Abteilungsleiter Privatkunden