KfW-Förderung für Heizungsanlagen

KfW-Förderung für Heizungsanlagen

Wenn Sie Ihre Heizung tauschen oder optimieren möchten, gibt es Fördermittel von der KfW, die Sie dabei unterstützen können. Wir helfen Ihnen dabei, die Fördermittel zu beantragen. Je nach Programm bekommen Sie einen Zuschuss von 10 bis zu 15% der Gesamtkosten oder einen Kredit ab 0,75% zuzüglich eines Tilgungszuschusses von 7,5 bzw. 12,5% von der KfW. Welche Bedingungen und Anforderungen Sie erfüllen müssen, finden Sie hier.

Erneuerung oder Optimierung der Heizungsanlage

Je nach Ausführung der Bestandsheizung kann die Erneuerung des Wärmeerzeugers eine sehr wirtschaftlichste Sanierungsmaßnahme sein. Viele Faktoren tragen dazu bei, dass neue Systeme wirtschaftlicher und umweltfreundlicher arbeiten:

  • Höherer Wirkungsgrad (Beispiel Brennwerttechnik)
  • Bessere Regeltechnik
  • Einbindung von regenerativen Energieträgern (Solar, Wärmepumpe, Biomasse)
  • Bedarfsgerechte Auslegung

Ihr Vorteil: Maximale Förderung für die Sanierung Ihrer Heizung

Für Hausbesitzer, die ihre Heizungsanlage sanieren möchten, bietet die KfW verschiedene Fördermöglichkeiten. Es wird nicht nur der Austausch von Heizungsanlagen gefördert, sondern auch bspw. kleinere Optimierungen, die einen positiven Einfluss auf die Energieeffizienz haben.

KfW-Förderung für den Heizungstausch

Der Einbau eines neuen Brennwertkessels (Gas oder Öl) wird als Einzelmaßnahme von der KfW gefördert. Das Gleiche gilt für den Erstanschluss an Nah- oder Fernwärme inkl. Wärmeübergabestation und Hausanschlussleitungen. Anlagen zur Erwärmung und Speicherung von Trinkwasser werden als Bestandteil der Heizungsanlage gesehen.

Mindestanforderungen der KfW für eine Förderung

Förderprogramme der KfW

  • Programm 430: 10% Zuschuss
  • Programm 152: Kredit ab 0,75% zuzüglich Tilgungszuschuss 7,5%

KfW-Förderung für Heizungspakete

Wird eine bestehende Anlage, die nicht unter die gesetzliche Austauschpflicht fällt und noch nicht auf Brennwerttechnik basiert erneuert, kann das Maßnahmenpakt Heizungspaket genutzt werden.

Mindestanforderungen der KfW für eine Förderung

  • Anforderungen an die Bestandsanlage
    • es besteht keine gesetzliche Austauschpflicht
    • die Anlage basiert nicht auf Brennwerttechnologie
  • Anforderungen an die neue Anlage

Förderprogramme der KfW

  • Programm 430: 15% Zuschuss
  • Programm 152: Kredit ab 0,75% zuzüglich Tilgungszuschuss 12,5%

Bei Beantragung des Heizungspakets wird der höhere Zuschuss bzw. Tilgungszuschuss auf alle weiteren förderfähigen Einzelmaßnahmen gewährt. Somit kann der Zuschuss auf Sanierungsmaßnahmen an der Gebäudehülle um 5% erhöht werden.

KfW-Förderung für die Heizungsoptimierung

Neben dem Wärmeerzeuger sollte aber auch die Wärmeverteilung betrachtet werden. Oft haben kleine Maßnahmen einen großen Einfluss auf die Effizienz des gesamten Systems. Hierzu zählen zum Beispiel folgende Optimierungsmaßnahmen:

  • Umstellung auf Fußbodenheizung
  • Installation neuer Heizkörper zur Reduzierung der Vorlauftemperatur
  • Umbau von Ein- in Zweirohrsysteme
  • Hydraulischer Abgleich
  • Schließen von Nischen
  • Austausch von Pumpen
  • Dämmung von Rohrleitungen

Auch diese Optimierungen werden als Einzelmaßnahme von der KfW gefördert.

KfW-Förderung für Nebenleistungen

Im Rahmen der Förderprogramme werden auch Nebenleistungen gefördert. Hierzu zählen beispielsweise folgende Arbeiten:

  • Erstinstallation eines Gasanschlusses
  • Entsorgung von alten Öltanks oder alten Nachtspeicheröfen
  • Neuer Bodenbelag bei Installation einer Fußbodenheizung
  • Wohnungsdisplays und Smart Metering-Systeme

50% Zuschuss

Immer dann, wenn Sie für ein Vorhaben KfW- Fördermittel nutzen, werden 50% der Baubegleitungskosten gefördert.
Pro Bauvorhaben erhalten Sie eine Förderung von bis zu 4 000 €.

So viel können Sie mit der KfW-Förderung sparen: Praxisbeispiel Heizungstausch

Wie eine Berechnung der Fördermittel konkret aussehen kann, haben wir Ihnen im Folgenden aufgeführt. Der Kunde hat die alte Ölheizung demontiert, den Öltank entsorgt, eine neue Gasbrennwertanlage eingebaut und einen hydraulischen Abgleich durchgeführt.

TeilleistungKosten
Neue Gasbrennwertheizung15 630,33 €
Demontage der alten Öltanks2 473,42 €
Neuer Gasanschluss981,75 €
Gesamtkosten der Sanierung19 085,50 €
KfW Zuschuss 15%2 862,83 €
Honorar Energieberater 952 € - 50% Zuschuss (Programm 431)476,00 €
Guthaben durch Einbindung der Fördermittel2 386,83 €

Ablauf der Beantragung der KfW-Förderung

  • Anhand der Angebote der ausführenden Firmen prüfen wir ob die technischen Mindestanforderungen der KfW erreicht werden
  • Wir ermitteln den möglichen Zuschussbetrag
  • Im Auftragsfall stellen wir in Ihrem Namen alle relevanten Anträge bei der KfW
    +++ Hierzu benötigen wir nur Ihre Vollmacht+++
  • Der Antrag wird dann von der KfW geprüft
  • Nach Zuschusszusage kann die Ausführung beginnen
  • Wir prüfen die korrekte Ausführung und die relevanten Schlussrechnungen
  • Die Durchführung und die entstanden Kosten werden gegenüber der KfW bestätigt
  • Die Bestätigung wird von der KfW geprüft
  • Der Zuschuss wird direkt auf Ihr Konto überwiesen

Wie kommen Sie an die KfW-Fördermittel für Heizungsanlagen?

Wenn Sie sich für Fördermittel für den Austausch oder die Optimierung Ihrer Heizung interessieren, melden Sie sich bei uns. Wir helfen Ihnen schnell und kompetent weiter.

Ihre Vorteile:

  • Fördermittel für die geplante Sanierung und die Nebenkosten
  • Zuschuss von 50% zu den energetischen Baubegleitungskosten
  • Einbindung eines unabhängigen Experten

Wir bieten:

  • einen persönlichen Ansprechpartner
  • Teilleistungen nach Maß
  • Unverbindliche Beratung

Alexander Lückge B.Eng.
Abteilungsleiter Privatkunden