Fördermittel Backofenoptimierung

Fördermittel für die Optimierung von Backöfen

Bei der Sanierung von Backöfen kann durch den Einsatz hocheffizienter Komponenten viel Energie gegenüber ineffizienteren Systemen eingespart werden. Durch das BAFA Förderprogramm Querschnittstechnologien und der Optmierung technischer Systeme werden nicht rückzahlbare Investitionszuschüsse bis zu 103.000 € für den Einsatz einer besseren Technologie bezuschusst.

Wieso muss mein Backofen technisch optimiert werden?

Backöfen

Ineffiziente Anlagenteile eines Backofens können für einen erhöhten Stromverbrauch und somit für erhöhte Energiekosten sorgen. Durch eine Sanierung von Anlagenteile wie beispielsweise Ventilaoren, Pumpen, Dämmung und E-Motoren, aber auch Neuinstallation werden der Stromverbrauch und die Stromkosten erheblich gesenkt.

Energie sparen und Förderung bis zu 103.000 Euro sichern!

Bei der Neuanschaffung oder Sanierung von Anlagenteile eines Backofens kann durch den Einsatz hocheffizienter Komponenten viel Energie gegenüber ineffizienteren Systemen eingespart werden. Damit können Sie neben den Energiekosten auch eine Einsparung von Treibhausgasemissionen realisieren und somit ein Zeichen gegen den Klimawandel setzen.

Durch die Investition in hocheffiziente Systeme sparen Sie durch Bereitstellung von Fördermitteln bei den Investitionskosten und verringern dadurch gleichzeitig die Kosten für den Energiebezug durch die jeweilige Anlage.

Durch das BAFA Förderprogramm Querschnittstechnologien werden nicht rückzahlbare Investitionszuschüsse bis zu 103.000 € für den Einsatz dieser besseren Technologie bewilligt.

Wie können die Fördermittel beantragt werden?

Voraussetzung ist, dass Ihr Unternehmen eine Gewerbeanmeldung*, einen Handelsregisterauszug* oder einen Auszug aus der Handwerksrolle* vorweisen kann.

Die Fördermittel müssen vor der Auftragsvergabe beantragt werden.

Die Höhe der Fördermittel beträgt:

  • 30 % der Investitionskosten bei kleinen und mittleren Unternehmen
  • 20 % der Investitionskosten bei sonstigen und großen Unternehmen (nicht KMU)

Installations- und Planungskosten sind anteilsmäßig bis zu 30 % der geförderten Investitionskosten förderfähig.

Wie bei vielen anderen Förderprogrammen sind die Förderbedingungen nicht trivial. Um eine maximale Förderung Ihrer Maßnahme zu erreichen, empfehlen wir, einen Experten hinzuzuziehen. Hier unterstützt Sie ihr unabhängiger Berater von der Bode Planungsgesellschaft!

Welche Komponenten der Backöfen werden hoch bezuschusst?

EinzelmaßnahmenOptimierung technischer Systeme1
Anlagen zur Wärmerückgewinnung und
Abwärmenutzung (z.B. Schwaden- oder
Abgaswärmetauscher)
Dämmung bisher nicht gedämmter Anlagenteile
Zur Einbindung benötigte Leitungen inkl.
Wärmespeicher
Elektrische Motoren und Antriebe
Pumpen zur Verteilung der rückgewonnenen AbwärmeFrequenzumrichter zur bedarfsabhängigen Regelung der Drehzahl von Elektromotoren
Dämmung bisher nicht gedämmter AnlagenteileHocheffiziente Ventilatoren
Elektrische Motoren und AntriebeWärmerückgewinnungseinrichtungen in raumlufttechnischen Anlagen
Hocheffiziente Ventilatoren

1Erstellung eines Energieeinsparkonzepts erforderlich

Welche Förderhöhe kann ich für eine Einzelmaßnahme oder eine Optimierung technischer Systeme erhalten?
Für die Förderung als Einzelmaßnahme können Sie pro Vorhaben 30.000 € Zuschuss erhalten. Die Optimierung technischer Systeme wird bei der Optimierung von Backöfen mit 100.000 € gefördert, wobei das Energieeinsparkonzept zusätzlich mit bis zu 3.000 € gefördert werden kann.

Was muss ich beachten?

Hinweishand

Es gilt auch hier die Regel: erst die Beantragung, dann die Umsetzung!

Neu- und Ersatzinvestitionen der in der oben aufgeführten Tabelle genannten Maßnahmen werden bezuschusst. Art und Höhe der Förderung von Backofenoptimierung setzen sich individuell zusammen.

Die Investitionen müssen für eine Einzelmaßnahme mindestens Netto-Investitionskosten von 2.000 € und für eine Optimierung technischer Systeme mindestens 20.000 € erreichen.

Ab 20.000 € muss ein Energiesparkonzept vorgelegt werden.

Wie gestaltet sich der Ablauf einer Beantragung?

Nach einem Vorgespräch zur Bestimmung der Förderfähigkeit Ihrer Maßnahme übernehmen unserer Berater die Antragstellung und Abwicklung zur Akquirierung der Fördermittel. Sie sorgen als Schnittstelle zwischen Ihnen und der Behörde für den reibungslosen Ablauf des Antragsverfahrens. Ihr Tagesgeschäft wird nicht gestört!

Ihre Vorteile in der Zusammenarbeit mit einem gelisteten Energieberater:

  • Übernahme der Antragstellung
  • Bis zu 100.000 € Investitionszuschuss für Ihre hocheffiziente Anlage
  • Listung des Energieberaters befähigt zur Fördermittelbewilligung

Download Flyer Optimierung von Backöfen (563 kB)

Abwärmenutzung

14.08.2018
Abwärmenutzung (in Backöfen): KfW 494 und BAFA QST im Vergleich

Unser Blog vergleicht die beiden Programme KfW 494 und BAFA QST. Mit den Förderprogrammen des Bundes im Bereich der Abwärme werden die Modernisierung, Erweiterung oder den Neubau von Anlagen zur Vermeidung oder Nutzung von Abwärme für Unternehmen, Gewerbe, Industrie und Handel hoch gefördert.

26.07.2017
20 % weniger Energiekosten? Bäckerei Mertens rüstet sich für die Zukunft!

Die Bäckerei Mertens aus Paderborn und das Planungsbüro Bode haben die relevanten Energieverbraucher analysiert. Danach wurden sinnvolle Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und damit verbundenen Kostensenkung erarbeitet.

14.06.2017
Energieeffizienz, ein weiterer Schritt in der Entwicklung bei Coors… Ihre Bäckerei

Im Backhandwerk werden Tag für Tag große Mengen an Energie benötigt. Hohe Energieverbräuche schaden dem Menschen, der Umwelt und dem Geldbeutel. Alles drei sind gute Gründe, sich einem Energieaudit Mittelstand zu unterziehen.

Alle Blog-Artikel sehen

Für weitere Informationen beraten wir Sie gerne!

Marcel Stüer M.Eng.
Abteilungsleiter Gewerbe, Industrie & Handel

Marcel Stüer leitet als gelernter Technischer Zeichner und Master of Engineering im Umweltingenieurwesen die Abteilung der Gewerbekunden und unterstützt Sie im Bereich der Förderungen für Neubau- und Sanierungen Ihrer Immobilie oder Anlagentechnik. Herr Stüer führt Energieaudits nach DIN EN 16247-1 durch und untertützt Sie bei der Einführung der DIN EN ISO 50001.

Katharina Oelerich B.Eng.
Projektingenieurin Gewerbe, Industrie & Handel

Katharina Oelerich hat als Bachelor des Wirtschaftsingenieurwesens und Masterandin im Technisches Management Erfahrungen im Bereich Energiemanagement und Energietechnik. Frau Oelerich ist Ihre Ansprechpartnerin für Fragen Rund um das Thema des Energiemanagemetsystems nach DIN EN ISO 50001, Energieaudit und der Energieberatung im Mittelstand.

Jan Müller M.Eng.
Projektingenieur

Jan Müller ist gelernter Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, Bachelor im Umweltingenieurwesen und Master (M.Eng.) des Studiengangs "energieeffizientes und nachhaltiges Bauen". Er unterstützt Sie bei Sanierungskonzepten kommunaler Gebäude sowie bei der Fördermittelberatung und im Bereich der thermischen Gebäudesimulation.